Lesenswert

Wer leisten soll, muss Sinn erfahren!

Publiziert im ORGANISATOR Ausgabe 05/13, 8. Mai 2013 Publikation ORGANISATOR 2013 Wir arbeiten gegenwärtig in einem rasenden Stillstand Die aktuelle Wirtschaftslage macht uns häufig ratlos. Wie können wir künftig mit den anhaltenden Herausforderungen und der wachsenden Beschleunigung in der Weltwirtschaft umgehen? Und dies bei immer knapper werdenden personellen und finanziellen Ressourcen im Unternehmen? Viele Unternehmen bewegen sich in einer Druck-Spirale....
[weiter lesen]

Wenn die Arbeit zur Droge wird

Chronischer negativer Distress führt bei Menschen immer häufiger zu Burnout. Die Symptome sind schon lange da, aber werden oft auch schon lange verdrängt. Die Krankheit kommt schleichend aber mit einem abrupten Ende in der Klinik. Was sehen wir in Firmen von Burnout-Betroffenen? Gibt es da suchtfördernde Aspekte? Unpersönliche und schriftliche Kommunikation Gerüchte und Geheimisse Problemverdrängung und Problemverleugnung Gefühle werden unterdrückt...
[weiter lesen]

„Achte auf deine Gedanken. Sie sind der Anfang deiner Taten.“

Lösungsorientierter Aufmerksamkeitsfokus wird in der Hirnforschung und Psychologie als Priming formuliert. Konfizius hat es auf den Punkt gebracht, was Priming ist: „Achte auf deine Gedanken. Sie sind der Anfang deiner Taten.“ Ob Priming ein eigenständiges Gedächtnis ist oder eine Technik, ist aktuell noch nicht eindeutig bewiesen. Folgendes Experiment verdeutlicht die Wirkung von Priming Ein Paar hat zu Beginn des Experimentes...
[weiter lesen]

Stress und Angst verhindert Lernen

Stress und Angst vor dem Versagen und nicht erreichen der Ziele sind meistens äusserst belastend und machen krank. Chronischer Stress entsteht dann, wenn die früher erlernten Stress- und Problembewältigungsmuster nicht mehr ausreichen. Ein wirkungsvolles Lernen und ausbrechen aus dem Teufelskreis ist nun nicht mehr möglich. Es braucht einen Boxenstopp bei bei mir als Coach, um die bevorstehenden Prüfungen ohne Prüfungsangst zu...
[weiter lesen]

Personalentwicklung – wie weiter?

Um den optimalen Kandidaten für eine offene Position zu finden, wird viel Geld investiert und keiner zweifelt die Wichtigkeit an. Sind die passenden Mitarbeiter einmal eingestellt, werden diese oft leider nicht mehr weiter gefördert. Doch eine Förderung bindet den Mitarbeiter an das Unternehmen. So wird die Annäherung von Mitarbeitenden an die Organisationskultur unterstützt. Dies erhöht die Identifikation der Mitarbeiter mit...
[weiter lesen]

Feedback ist ein Geschenk

Ein konstruktives Feedback steigert die Motivation und ist somit ein wichtiges Kommunikationsmittel und Führungsinstrument. Ein Feedback ist eine qualifizierte Rückmeldung von jemandem, der Ihr Verhalten oder Ihre Leistung aus seiner Wahrnehmung beschreibt. Für Sie als Feedbacknehmer ist es wichtig, weil Sie dadurch herausfindet, wie Sie verstanden und wahrgenommen werden. Sie kriegen ein Fremdbild und die Chance sich zur Verbesserung. Es...
[weiter lesen]

Das Auto kann nicht im Fahren gewartet werden – Coaching-Boxen-Stopp

Der Beruf bringt viele Anreize und die Karriere bekommt oftmals grosse Wichtigkeit im Leben. „Ich bin im Stress“ und „ich habe keine Zeit“ sind Aussagen im Sinne des Erfolges. Es bleibt keine Zeit für Reflexion der eigenen Person und des Handelns. Die Tatsache ist, dass das Nichtbeachten von Frühwarnsignalen, etwa des eigenen Körpers, fatal endet. Das Verhaltensmuster endet in Burnout,...
[weiter lesen]

Was muss ich mir unter Mentaltraining vorstellen?

Sind Sie bereit für eine Veränderung? Haben Sie eine "Problemstellung" bereits vorwärts und rückwärts durchgedacht und trotz rationalen Überlegungen noch keine geeignete Lösung gefunden? Dann fragen Sie mal Ihr Bauchgefühl – Ihre Intuition, was die beste Lösung für Sie ist! Mentaltraining erleichtert das Loslassen von gewohnten Verhaltensmustern, um einen Schritt weiter zu kommen. Beim Mentaltraining werden im Alltag wenig genutzte...
[weiter lesen]

Die wichtigste Führungsaufgabe

Als Führungspersönlichkeit kennen wir alle notwendigen Führungskompetenzen, die es braucht, um erfolgreich zu sein. Signale unseres Körpers wie Müdigkeit, Verspannung, Kraftlosigkeit, psychische Verstimmung etc. ignorieren wir oft. Bekämpfen Sie sogar mit Drogen wie Medikamente und Alkohol. Wir kommen an Anschlag unserer Leistungsbereitschaft. Wären wir ein Auto, würden Sie auch regelmässig auftanken und nicht nur tropfenweise 100m vor Stillstand wieder Benzin...
[weiter lesen]

Gut ist besser als perfekt

Der Perfektionist hat ein zwanghaftes Bedürfnis, Ziele zu übertreffen, Höchstleistungen zu erbringen. Er überfordert sich dabei. Perfekt ist, wer nicht ständig besser sein will als andere, wer darauf verzichten kann, immer Höchstleistungen zu erbringen. Der Umgang mit Misserfolg entscheidet, ob man krank wird oder nicht. Perfektionismus ist dabei tödlich, denn Perfektionisten nehmen nur die grosse Diskrepanz zwischen eigenen Anspruch und...
[weiter lesen]